Der kurze Schultag

Heute war der kürzeste Schultag, ich hatte zwar 9 Stunden aber die Schule endete um 1.40 Uhr, dann heiß es in den Bus steigen und ab ins lange Wochenende (ich hab jetzt von Freitag bis Mittwoch frei). Unser Busfahrer hat sich dreimal verfahren und ist an 3 Häusern vorbei gefahren. Ich bin erst um 15.10 Uhr (Costa Rica Zeit) und 23.10 (deutsche Zeit) zu Hause angekommen.

Der Schultag:

Es sind immer noch alle freundlich und interessiert mit mir zu sprechen. Begrüßt wird sich so:

Erst gibt man jemanden einen Handschlag und dann gibt man sich mit einer Faust einen leichten Schlag. Wie immer habe ich im Unterricht wieder einmal nur einzelne Worte verstanden. In den Pausen wie immer Fußball gespielt, aber schlechter als sonst. Noch mal auf den Hallenboden ausgerutscht, diesmal mit dem linken Ellenbogen und der linken Hüfte (letztesmal war es die rechte) aufgeschlagen.

Das Wetter:

Heute hat es den ganzen Tag geregnet. nach 2 Minuten stand das Wasser hier 3 Zentimeter.

Ansonsten gibt es nichts weiter zu erzählen, ich melde mich wieder wenn es Neuigkeiten gibt.

Schönes Wochenende wünscht euch euer Lars!

Ein „besonderer“ Tag

Morgen der 29. Juli ist bei mir an der Schule der „Jeans-Tag“, dass heißt, dass wir 300 Colones (umgerechnet ca. 41 Cent) bezahlen und dürfen dann unsere Schuluniform zu hause lassen und, wie der Name schon sagt, in Jeans und einem gelben, roten, grünen oder blauen T-shirt erscheinen.

Zum Schultag:

Es gibt nichts wichtiges mehr zu sagen. Heute wurde eine Liste durchgegeben auf der man sich für Examen eintragen soll, ich habe sie erstmal weitergegeben.

Während einer Stunde, an der mal wieder jeder das gemacht hat, auf das er gerade Lust hat, haben wir Armdrücken gespielt. Einmal habe ich nach einem spannenden Match gewonnen, danach tat  mir der Rest der Stunde mein Arm weh.

Mittagspause:

In der Mittagspause spiele ich immer die ganze Zeit mit meinen Leuten Fußball und liefere auch immer eine sehr gute Leistung ab. Am Ende der Pause kaufe ich mir immer etwas zu trinken und irgendetwas zu naschen für den Bus. Zu Hause gibt es dann etwas richtiges zu essen (Reis mit Bohnen, es wird mir allmählich zu viel. Ich hatte es bis jetzt jeden Tag, ich versuche meiner Gastmutter freundlich zu sagen, dass ich zurzeit keine Bohnen essen möchte, weil es jetzt einfach zu viel war, ich sie aber gerne esse, beim Reis halte ich mich eher zurück, weil er auch manchmal sehr gut schmeckt. Mir ist aufgefallen, dass ich seit ich Reis und Bohnen esse eine sehr gute Leistung beim Fußball bringe, sowohl als Torwart, alsauch als Verteidiger).

Morgen is Freitag, der kürzeste Schultag, ich habe zwar 9 Stunde, aber Schulschluss ist um 13.40 Uhr und dann bin ich so gegen 15 Uhr zu Hause (die Stunden gehen hier, am Freitag nur 35 Minuten, alle 2 Stunden gibt es eine 5 Minuten lange Pause und alle 4 Stunden eine 25 Minütige und außerdem noch eine 40 Minütige Mittagspause).

Das Wetter:

Morgens ist es immer noch eiskalt, aber nachmittags kann man ohne Probleme im T-shirt rumlaufen, aber man sollte sich immer auf plötzlichen, manchmal auch sehr starken Regen einstellen.

Schönes Wochenende wünscht euch

Lars

Der erste Tag

Ich bin am 13.Juli um 23:55 Uhr von Frankfurt aus gestartet und kam am 14.Juli um 6:45 in Costa Rica .Nach einem anstregenden Langstreckenflug wurde ich von meiner ganzen neuen Familie vom Flughafen abgeholt. Sie haben sofort versucht mit mir in Kontakt zu treten, aber meine Spanischkenntnisse lassen zu wünschen übrig, glücklicherweise können sich alle auf Englisch verständigen, sodass man wenigstens etwas versteht. Nun sind wir zum Auto gegangen und sind, weil wir alle hungrig waren erst zu einem Bäcker gefahren und dann erst nach Hause. das Haus steht im Stadtteil Sabanilla und ist recht klein, aber man kann sich dennoch richtig wohlfühlen. Weil ich so müde war, habe ich mich erstmal 2 Stunden schlafen gelegt. Danach gab es Sandwiches. Aufgrund meines Jetlags musste ich mich wieder hinlegen und habe nochmal knapp 3 Stunden geschlafen. Dann wurde ich liebevoll von meinen Gastbrüdern zum Abendessen (cena) geweckt. Es gab Hähnchenschenkel mit Salsa, dazu gab es Reis, Bohnen, eine Art Bratkartoffeln oder so und Kochbananen.

Das Wetter:

Regnerisch bei ca. 22 Grad Celsius

Ich lasse den Tag jetzt entspannt ausklingen, indem ich mit meiner Gastfamilie noch ein bisschen fernsehe.

So viel zu meinem ersten Tag.

Adios, hasta la manana

Lars

Der erste Schultag

Ich bin heute um 5 Uhr aufgestanden, hatte gerade noch Zeit um mich abzuduschen, dann wollte ich gerade in mein Brot beißen als die Hupe meines Busses ertönt, der mich um 5. 40 Uhr abholen sollte, er war heute 5 Minuten zu früh. Also schnell den Kakao leer getrunken, Brot eingepackt und ab in den Bus. Dann wurden verschiedene Stationen angefahren:

Santa Maria, San Ramon, Curridabat, tres Rios….

Um sieben waren dann alle im Bus und wir sind an der schule angekommen. Nun bin ich aus dem Bus gestiegen und habe mich am vereinbarten Treffpunkt mit einer Lehrerin getrffen, die uns in die Klassen führen sollte und uns vorstellen sollte. Nun bin ich an der Klasse angekommen. Ich wurde kuz vorgestellt:

„Hola! Das ist Lars euer neuer Schüler. Er kommt aus Deutschland und spricht Englisch und ein wenig Spanisch.“

Nun musste ich mich selber vorstellen, ganz kurz die wichtigsten Sachen:

„Buenas dia. Mi nombre es Lars. Soy de Alemania. Yo vive en Karben cerca de Francfort del Meno. Me gustan Tennis, Futbol and Windsurfing.“

(Ablaus, weil ich Spanisch gesprochen habe.)

Jetzt haben sich die anderen Schüler vorgestellt. (2 Namen konnte ich mir merken: Gabriel, Diego.)

Gabriel soll für die ersten Tage mein „Bruder“ sein und mir alles erklären. Ansonsten sind die alle total nett zu mir, allerdings habe ich das Gefühl, dass sie nicht verstanden haben das ih auch ein wenig Spanisch spreche, sie sprechen nur Englisch mit mir, ist für den Anfang gar nicht so schlecht. Zu meiner Überraschung sprechen sie hier ein sehr gutes und verständliches Englisch.

1. – 2. Stunde Biologie (spanisch):

Es ging um glycolyse, oder so, die Verarbeitung von Feten, Proteinen in den Zellen. Ich habe so gut wie nichts verstanden.

3.- 4. Stunde Sport (englisch):

Erstmal gab es eine kurze Kontrolle, ob alle da sind, dann wurde gesagt, dass irgendetwas am 9. August stattfindet. Danach hieß es für die Jungs Fußballspielen und die Mädchen haben auf der Bank gesessen und Hausaufgaben gemacht. Ich hab ganz vergessen, wie viel Spaß Fußball mchen kann, wenn man in einem freundlichen Klima ist. Ich habe 4 Tore geschossen, davon 1 Kpfballtor. Den Rest der Zeit habe ich im Tor gestanden und 3 Mal hinter mich gegriffen. Bin auf dem Hallenboden ausgerutscht und auf meine Hüfte geknallt. Aua! Tut immer noch recht weh.

5.- 6. Stunde Forschung (spanisch):

Wir haben eine Aufgabe bekommen, aber jeder hat irgendwie das gemacht worauf er gerade Lust hatte.

7. Stunde Spanisch (spanisch):

Ich musste mich nocheinmal vorstellen, weiß aber nicht warum. Den Rest der Stunde habe ich nur rumgesessen, weil ich nichts verstanden habe.

8.-9. Stunde Mathe (spanisch):

Mein Lieblingsthema Parabeln und Funktionen. Kotz!!

Auf dem Rückweg habe ich mich noch mit einem aus der Klasse unterhalten, hatten ja genug Zeit.

Zuhause habe ich mir dann noch einen Film mit sebastian angesehen und jetzt sitze ich heir und schreibe etwas in meinen Blog. Heute werde ich nur etwas essen, etwas mit meiner Familie fernsehen und dann ins Bett gehen. Ich werde morgen ja wieder um 5.40 Uhr abgeholt und habe 10 Sunden.

Es macht mir das erste Mal wieder Spaß in die Schule zu gehen!