Paseo a Panama und Aussichten auf eine bessere Busroute

So, ich  bin aus Panama zurück, es war ein schöner Ausflug, aber ich habe ihn mir schöner vorgestellt.

Ich fang dann einfach mal an zu erzählen:

Am 6. Oktober haben wir uns um 6.45 a.m. am CAS Büro getroffen, um dann gemeinsam um 7.oo a.m. loszufahren. Wir haben alles auf den Bus geladen und sind losgefahren. Nach vielen Pipi-pausen sind wir dann um 12.38 Uhr an der Grenze angekommen, dann hieß es Zettel ausfüllen und ab zu Fuß über die Grenze, die Grenze zwischen Costa Rica und Panama ist eine lange, alte, rostige und früher genutzte Eisenbahnbrücke, die mit Holzlatten „versärkt wurde damit man da noch rüberlaufen kann. Und manchmal ist da so 1 Meter Freiraum zwischen den Holzplatten und man sieht dadurch den braunen, schnell fließenden Fluß. Und über diese Brücke fahren noch große, lange und schwere amerikanische Trucks, wenn man nun auf der Brücke ist wenn so ein Truck darüber fährt bewegt sich die Brücke ganz schön auf und ab. Dann gab es einige Probleme an der Grenze zu Panama, ich weiß aber nicht welche, jedenfalls sind wir dann um 4.15 Uhr an der Grenze weggekommen, man berechne eine Zeitverschiebung von 1 Stunde nach vorne, und bis zu unserem 2. Ziel, dem Hafen gefahren, sind dort auf ein Speedboat gestiegen, dass uns bis nach Bastimentos gefahren hat. In Bastimentos wurden dann das ganze Gepäck aus dem Boot geladen und dann haben wir auf einem Tisch einige Getränke gefunden, dabei lag ein Zettel mit der Aufschrift „FREE!“ also haben wwir alle dann was zu trinken bekommen, einige Schüler wollten dann den Weg zum Hostel laufen und sind vorgelaufen, es war nur blöd, das alle anderen von Jeeps und Golfcarts abgeholt wurden und zum Hostel gefahren wurden, das hat sie dann schon ein wenig aufgeregt. Am Hostel angekommen haben wir dann noch schnell die Zimmer aufgeteilt: 1 Zehner Jungszimmer und 2 Zehner Mädchenzimmer, super also wieder wenig Schlaf………………………. Um 19.00Uhr gab es dann Abendessen, Hühnchen mit Reis und Bohnen. Danach haben wir noch Pool und Pingpong gespielt und sind anschließned in der Dunkelheit zum Strand gealufen und haben dort relaxt. Wir haben Sternschnuppen, den großen Wagen, eine blaue Krabbe, den Mond und viele Sterne gesehen. Am Freitag gab´s um 7.30 Uhr Frühstück und dann ging es um 8.30 Uhr auf´s Schiff zum Schnorcheln:

1. Station:

Die Delfinbucht, wir haben Delfine ganz nah gesehen, durften aber nicht mit ihnen schwimmen, sie sind auch gesprungen, aber irgendwie waren alle zu langsam um sie fotografieren zu können.

2./3./4. Station:

Schnorchelstellen, wo wir viel geshen haben:

Seegurken, Korallen, Zebrafische, Papageienfische, Flötenfische, leider haben wir auch viele Quallen gesehen, aber nur nachdem wir sie gestreift haben, das zwiebelt ganz schön, ich habe sie in den Kniekehlen, an beiden kleinen Fingern und an beiden Füßen.

5. Station:

Die Hauptinsel, wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und hatten dann ein Stunde Zeit uns die Stadt anzusehen. Einige haben sich ein wenoig gekauft, auch wenn ein nur Eis und Cola war.

6. und letzte Station:

Bastimentos, völlig fertig sind wir aus dem Boot gestiegen und zum Hostel gelaufen.

Samstags gab´s dann noch eine zweite Schnorcheltour, ich habe sie mit gemacht und es war so das Highlight des Ausflugs:

Wir sind auf eine, im Atlantik abgelgene, unberühmte, unangerührte Insel mit vielen Riffen und türkisblauen Wasser gefahren, haben freilebende Pelikane gesehen, 4 CAS Schüler haben auch einen Hai gesehen, mich aber leider nicht, ich hätte gerne Mal einen gesehen, aber egal, die anderen wären froh gewesen ihn nicht gesehen zu haben:

Sie haben die Insel umrundet und sind auf einer Sandbank geschnorchelt und haben dann plötzlich etwas gräulich, ca. 1 Meter langes unter sich gesehen. Sie sind dann sofort aus dem Wasser und ab zu unserem Lager um uns davon zu berichten. Um 4.oo Uhr ging es dann mit den gleichen Booten wieder zurück, bis auf 3 Schüler sind alle mit gefahren.

Am Sonntag ging es dann um 7.30 Uhr auf´s Schiff zurück zum Festland, leider waren wir schon um 8.00 Uhr am Hafen, hatten mit dem Busfahrer aber 9.00 Uhr ausgemacht, also mussten wir, wohl oder übel eine Stunde dort warten, wir haben die Zeit mit Kniffel, Schlafen oder Fernsehen, dort gab es einen Fernseher vertrieben, während dieser Zeit bekam ein Schüler Migräne. Um 10.38 Uhr kamen wir dann wieder an der Grenze an und um 11.10 Uhr sind wir nach osta Rica gelaufen, wie sich das anhört: „Wir laufen jetzt mal nach Costa Rica!“ HAHAHAHA!

Von der Fahrt gibt es nichts zu erzählen, alle haben gepennt, oder Musik gehört. Um 16.15 Uhr sind wir dann wieder am CAS Büro angekommen, Um 17.30 Uhr war ich dann zu Hause. Zu Hause habe ich mir dann noch den Rest des Filmes, den meine Gastfamilie sich ausgeliehen hatte angesehen: Linterna Verde (Die grüne Laterne). War nicht besonders gut.

Der Klimawandel von Panama nach Costa Rica mahct mir ganz schon zu schaffen, ich bin total müde und habe Durchfall. MIttlerweile geht es mir besser, aber ich bleibe morgen auf alle Fälle noch mal zu Hause, gehe aber voraussichtlich wieder am Mittwoch in die Schule, vorausgesetzt mir geht es nicht schlechter, was ich abeer nicht glaube.

So, das war das aus Panama, weiter geht´s mit meiner Aussicht auf eine bessere Busroute:

Vor einigen Artikeln habe ich, gluabe ich, ja geschrieben, dass ich das mit dem Bus nicht so toll finde, ich werde morgens um 5.35 Uhr abgeholt und komme um 7.05 Uhr an der Schule an. Die Luftlinie zwischen mir und meiner Schule beträgt ca. 4 KM, aber ich fahre jeden Tag fast das 6-fache, ich fahre jeden Tag ungefähr 23 KILOMETER in die Schule!!!!! Vor einiger Zeit habe ich eine E-mail von CAS bekommen die mir gesagt hat, ich müsse das noch bis Februar nächsten Jahres aushalten, denn dann würden die Busrouten nue gemischt werden und ich würde gleich gerücksichtigt werden und hätte dann eine kürzere Fahrzeit und könnte auch etwas länger schlafen, das hört sich doch schon mal gut an.

So, jetzt habe ich beide Themen abgeschlossen und ich melde mich dann spätestens, wenn ich meine EXamen zurück bekommen habe. Ciao y felizdades su Lars!

P.S.: Die Bilder sind schon auf Facebook und die Videos von der Grenzüberquerung kommen morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *