2 Wochen Arbeit mit Schildkröten

Hi Leute, sorry das dieser Artikel so spät kommt, aber ich hatte irgendwie nie richtig Lust dazu etwas zu schreiben, aber jetzt habe ich einiges euch zu berichten:

Am 5. Dezember ging es für mich auf nach Matapalo um dort 2 Wochen lang mit Schildkröten arbeiten zu dürfen. Auf dem Hinweg mussten wir ersteinmal das Terminal wo der Bus abfährt suchen, weil wir alle nicht genau wussten wo das ist. Um 6 Uhr morgens sollte mein Bus fahren und um 6.20 Uhr ist er abgefahren und dann hat es auch nichts ausgemacht das wir um 5.58 Uhr am Terminal angekommen sind. Dann hieß es für mich 6 Stunden lang im Bus sitzen. Bei der ersten Pause hat mir ein Mann, es war derselbe der mein Gepäck eingeladen hat zu mir gesagt ich solle meinen Rucksack hochstellen, habe ich auch gemacht, aber vorher habe ich meinen Ipod rausgenommen um damit den Rest der Fahrt Musik hören zu können. Das war so um 8.45 Uhr. Danach habe ich geschlafen, ist ja klar wenn man um 5.00 Uhr aufgestanden ist, ist man doch noh sehr müde. Um 11.05 Uhr als wir unsere letzte Pause bei dem Bus Terminal in Quepos gemacht haben wollte ich meinen Rucksack runternehmen um etwas zu trinken, aber er war nicht da. Also habe ich im ganzen Bus gesucht, aber leider vergeblich, er war weg. Ich muss dazu sagen, dass ich meine Passkopie, mein Geld und mein Visum in der Hosentasche hatte, also ich hatte das wichtigste .Ich habe es dann dem Busfahrer gesagt und eine nette junge Fau hat mir ihr Handy geliehen um CAS, mein Institut anzurufen und zu fragen was ich jetzt machen solle. Ich bekam nur die Informaion, dass ich zur örtlichen Polizei gehen sollte. Ich kam dann erstmal um 12.00 Uhr in Matapalo an und wurde auch gleich abgeholt und zum Projekt gebracht. Das Projekt war ein recht großes Haus mit einem großen Grundstück von viel Grü umgeben und etwa 200 Meter vom Strand entfernt. Um 2 Uhr sind 2 Mädchen mit mir nach Quepos gefahren um dort zur Polizei zu gehen. Ich sollte dann aufzählen was im Rucksack drin gewesen ist, ich konnte natürlich nicht alles aufzählen, aber was habe ich aufgezählt:
– Den Rucksack
– Mein inzwischen 4. Handy
– Meine Kamera
– Ein paar Kleindungsstücke
– Meine Zahnspange
– Mein Wecker
– Essen und Trinken
– Alle meine Adapter
– Alle meine Ladegeräte ( Kamera, Handy und Ipod)
– ein paar Medikamente ( Perenterol und Ibuprofen)

Das ist jetzt so dass was mir jetzt noch gerade so eingefallen ist.
Dann hieß es für mich dann erst einmal anderthalb Tage ausruhen und dann begann die Arbeit: Die erste Patrol in der Nacht am Strand. Um 6 Uhr p.m. ging es los, am Strand gibt es marker von 1-54. Und wir müssen alles ablaufen. Das Projekt befindet sich am Marker 10. Zwischen den Markern befinden sich 100 Meter. Also einmal von Marker 10 zu 1 und zurück, macht schonn einmal 2 Kilometer und dann noh mal 4,4km hin und zurück macht also 2+4,4+4,4= 10,8 Kilometer und das in nur 3 Stunden. Gegen 22.20 Uhr haben wir unsere erste und einzige Schildkröte angetroffen: Lora Schildkröte 67.2 cm lang und 63.2 cm Breit, am Panzer gemessen. Und um 23.35 Uhr hatten wir dann die Eier, ja, sie war sehr wählerisch, hat 3 Löcher gebuddelt bevor sie das richtige gebuddelt hat. Resultat: 88 Eier. Das war bei Marker 35. Bei Marker 22 musste ich alleine weiterlaufen, weil meine 2 Begleiter Spuren einer anderen Schildkröte gefunden haben. Also bin ich knapp 2 Kilometer allein, in der Nacht mit den immer schwerer werdenden Eieren fast ohne eine Orientierung wo ich gerade sein könnte zum Hatchery gelaufen um dort dann die Eier abzugeben. Um 1.15 Uhr kam ich dann wieder am Projekt an völlig verschwitzt und ging ersteinmal duschen und danach schlafen. Am nächsten morgen hatte ich dann meine erste Hatcheryschicht ( to hatch ist englisch und heißt schlüpfen man kann hatchery als Schlüpfstation übersetzten, aber ich nehme lieber dasWort Hatchery hört sich professioneller an 🙂 ) Von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Wir hatten immer 3 oder 4 Stundenschichten, kam immer auf die Anzahl der Freiwilligen an. In meiner Schicht hatte ich aber dann keine Schildkröten. Im Hatchery hat man sehr wenige Aufgaben und sehr viel Zeit. Man soll alle 30 Minuten in alles Nester gucken und schauen ob etwas geschlüpft ist. Wenn nichts schlüpft legst du dich wieder in die örtliche Hängematte und wartest wieder 30 Minuten. Wenn aber was schlüpft liegt ganz schön arbeit vor dir:
1: Handschuhe anziehen
2: Einen der 2 großen Botiche mit nassem Sand füllen
3: Zum Nest gehen und öffnen, die Neter sind mit einem Korb bedeckt und sind mit einem Nest zubebunden, das Netz umfasst den ganzen Korb.
4: Die Schildkröten rausnehmen und zählen
5: Die ersten 10 Schildkröten wiegen und messen ( Lora Schildkröten, 95% der dortigen Schildkröten wiegen zwischen 18 und 23 g und haben eine Länge von 4- 4.9 cm.)
6: Die Schildkröten 10-15 Meter vor dem Wasser aussetzten und warten bis alle im Wasser verschwunden sind.
7: Bottich zurückbringen
8: Handschuhe ausziehen und aufbewahren
9: gebrauchtes Werkzeug verstauen
10: Daten in ein Buch eintragen: Name, Datum, Zahl der geschlüpften Schildkröten, Koordinaten des Nestes (Bsp. O6…..)
11.: 30 Minuten bis zur nächsten Kontrolle warten.

Und alles hatte bestimmte Regeln die eingehalten werden mussten. Im Hatchery waren 5 Blätter mit Regeln die alles beachtet werden mussten. Abends gab es immer um 18.00 Uhr Essen und danach hat mansich in Hängematten gelegt, miteinander geredet oder Karten gespielt ect.. An einem Abend hatte ich Schicht von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr und nach 10 min. hatte ich schon 74 Schildkröten. Der Hatchery ist rund um die Uhr besetzt. Einmal hat es mich ganz hart getroffen: Ich hatte Hatchery von 3.00mUhr bis 6.00 Uhr a.m. und danach von 9.00- 12.00 Uhr a.m. und um 1.00 Uhr p.m. hatte ich Surfstunden und um 3.00 Uhr hieß es für alle Freiwilligen die benutzten und geschlüpften Nester ausheben und den Sand weg tragen, super: 5 Meter x 10 Meter x 1,5 Meter Sand ausheben und weg tragen. Ich war so fertig nach dem Tag, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Wir hatten öfters mal die Küstenwache bei uns um zu reden und einmal haben sie uns einen Vortrag über ihre Aufgaben und Schildkröten gehalten. Wusstet ihr das der Wasserteil Costa Ricas fast 6 Mal größer ist als der Landteil? Am ersten Samstag gab es bei uns auf dem Grundstück des Projektes Kastrationen von Hunden und Katzen. In Costa Rica kastriert man ein bisschen anders: Die Tiere bekommen eine Sprtize damit schön schlafen können und wenn sie dann schlafen werden sie auf einen Tisch auf den Rücken gelegt und mit Seilen an allen 4 Pfoten richtig festgebunden damit sie sich auch ja nicht bewegen können. Es sah etwas komisch aus wenn das schlafende haustier dann mit allen 4 Pfoten von sich gestreckt auf diesem Tisch lag. Zur Information ich habe dabei nicht zu gesehen, dort wurde ein Zelt aufbebaut und bevor der Vorhang zugezogen wurde konnte man das Haustier dann halt sich auf dem Tisch liegen sehen. Am vorletzten tag habe ich dann meine letzte Schildkröte ins Wasser gebracht. Sie hat einen neuen Rekord aufgestellt, sie hat 45 Minuten gebraucht um rauszuschwimmen. Grund dafür war das gerade die Flut kam und wenn sie halt immer schon fast drin war kam eine große Welle und hat sie wieder an den Anfang getragen. Es waren viele Freiwillige da die gut surfen konnten und sie haben uns dann so erzählt was sie so alles gesehen haben:
1: Man sieht sehr viele Delfine
2: Thunfische sind auch keine Seltenheit
3: Haie kann man auch sehen
4: Und sehr viele Mantarochen
5: Stachelrochen gibt es auch viele.
6: Man sieht viele in Formation fliegende Pelikane die an der brechenden Welle entlang fliegen und wenn die Welle ihnen zu Nahe kommt fliegen sie eine Schraubenförmige Kurve ( Wie heißt dieses Wort wenn etwas steil nach oben geht, nach rechts dreht und steil abfällt, keine Ahnung aber jedenfalls haben die Pelikane so was gemacht. Kommen wir zum Thema Rückfahrt, sagen wir mal so, sie at etwas länger gedauert als ich es mir vorgestellt habe:

Um 5 Uhr morgens bin ich aufgestanden und um 5.30 Uhr kam das Taxi das mich zur Haltestelle gebracht hat. Um 5.45 Uhr kam ich dann an der Haltestelle in Matapalo an. Um 6.30 Uhr sollte ein Bus nach San Jose kommen, aber er kam auch bis 8.30 Uhr nicht, heißt, ich habe bis 8.30 Uhr an dieser verdammten Haltestelle auf den Bus gewartet und dr kam net. Um 8.45 Uhr bin ich dann, auf den Rat von 3 Leuten zu einer Haltestelle außerhalb von Matapalo gegangen und habe dort wieder eine Stunde gewartet und es kam immer noch kein Bus. Nun bin ich zum gegenüberliegenden Restaurant gegangen um dort nach einem Telefon zu fragen um CAS zu kontaktieren um nachzufragen was ich jetzt machen sollte. Ein Mann hat dann angeboten er würde mich nach Quepos mitnehmen, denn von dort aus fahren öfters Busse nach San Jose, also bin ich dann im privat Pkw nach Quepos gefahren worden, er hat mich dann am Krankenhaus abgesetzt, weil direkt hinter uns ein Bus in Zentrum von Quepos war, also bin ich dann in den Bus gestiegen und bis zum Busterminal in Quepos gefahren. In Quepos ist dann folgendes passiert: Ich wollte mir ein Ticket nach San Jose kaufen und dann hat sich herausgestellt, dass ich zu wenig Geld bei mir hatte. Also habe ich mir wieder ein Handy von einer fremden Person geliehen und Cas angerufen. Cas hat dann 2 weiteren Männern meine Situation erklärt und dann hat einer der beiden mir 500 Colones ( 1$) und der andere 1000 Colones (2$) geschenkt. Nun konnte ich mir endlich das Ticket nach San Jose kaufen. Es war mittlerweile 9.55 Uhr. Es ist noch nicht vorbei passt auf: Der 10.00 Uhr Bus war voll und der 12.00 Uhr Bus auch und es gab nur noch Busse um 14.00 Uhr der 6 Stunden braucht odedr um 14.30 Uhr ein Bus der 3 Stunden braucht. Ich habe mich für den Bus um 14.30 Uhr entschieden. Also habe an diesem Busterminal fast 5 Stunden gesessen, war tot müde, aber ich hatte Angst einzuschlafen damit nicht auch noch meine Tasch geklaut werden würde. Ich hatte kein Geld mehr, also ich konnte mir nichts zu essen kaufen und gar nichts. 2 Stunden hat mir der Mann der mir 500 Colones geschenkt hatte mir 2 Bananen gekauft, damit ich etwas zu essen hatte. Der Bus um 2.30 Uhr kam erst um 2.50 Uhr und kam um 6.30 Uhr in San Jose an, dort haben dann meine Gastfamilie und Cas auf mich gewartet. Als Cas mich und meine Gastfamilie gesehen hat, haben sie mir 2 Packete und mein neues inzwischen 5. Handy gegeben und ein mittel großes Weihnachtsgebäck für meine Gastfamilie. Das war die blödeste, aber lehrreichtste Reise meines bisherigen Lebens. Erleichterung als ich endlich zu Hause war, gleich mal eine der Schokoladentafeln gegessen.
Das war´s vom Schildkrötenprojekt. Ich schreibe morgen noch 1 weiteren Artikel über die Weihnahtsfeier, eine Übernachtung in Puerto Viejo und die Planung unserer Silvesterfeier. Ciao und bis morgen.

P.S.: In Facebook findet ihr meine Fotos von der Weihachtsdekoration und Matapalo.

Nos Vemos!

4 thoughts on “2 Wochen Arbeit mit Schildkröten

  1. Annette sagt:

    Mein lieber Lars,

    man sollte einen Film über diese Reise drehen! Was ein Erlebnis! Und wir dachten, deine Rückfahrt von Oma über Lüneburg und der Fußmarsch über die Elbbrücke wäre ein Abenteuer! Du hast alles gut gemeistert und sicher viel gelernt. Ich bin stolz auf Dich! An vielen Stellen musste ich grinsen- das mit der Zahnspange wusste ich noch nicht! FÜhl Dich umarmt und schreib bitte weiter, es ist extrem unterhaltsam. Liebe Grüße, Mama

  2. Christine sagt:

    Lieber Lars,

    gut, dass man oft nicht schon vorher weiß, was einen so erwartet.
    Wir freuen uns schon immer auf eine neue Folge von „Lars‘ Abenteuer-
    tour“. Du schreibst so schön anschaulich.

    Viele liebe Grüße und alles Gute für das neue Jahr,

    Christine, Eberhard, Anne und Jobst

  3. claudia sagt:

    Hallo Lars,

    deine Reise ist echt Abenteuerlich, aber jetzt hast du ja Freizeit und bist in Nigaragua um dich zu erholen. Manch anderer wäre bei diesen Vorfällen schier verzweifelt, aber du hast es echt gut gemeistert. Deine Berichte treiben einem öfter die Tränen (vor lachen) in die Augen. Mach weiter so, denn es wäre ein Verlust, wenn du nichts mehr schreiben würdest.
    Viele liebe Grüße
    Claudia F.

  4. Martina sagt:

    Hallo Lars!
    Danke für deinen spannenden Bericht! Ich möchte im kommenden September ebenfalls für 2-4 Wochen nach Matapalo ins Schildkröten-Volontariat. Bist du mit einer Organisation gegangen oder wie bist du dahin gekommen?
    Danke & Gruss
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *